Nach alter Tradition von Meisterhand gebraut, naturtrüb und einzigartig im Geschmack. Das sind die hausgebrauten Wichtel-Biere. Dafür verwenden wir, ganz  klassisch, nur Hopfen, Malz, Hefe und Wasser.
 
Hopfen - wir nehmen zum Brauen der Wichtel-Biere den bei Bierkennern bekannten und geschätzten Hopfen aus der Hallertau, dem größten zusammenhängenden Hopfenanbaugebiete der Welt. In dieser Region ist der Hopfenanbau zurück bis ins 8. Jahrhundert belegt.
 
Malz - seine Eigenschaften beeinflussen den Geschmack des später gebrauten Biers bereits wesentlich. Je nach verarbeiteter Getreidesorte, Dauer und Temperatur der Keimung, Wassergehalt vor dem Abdarren sowie Dauer und Temperatur des Abdarrens entstehen ganz verschiedene Malzsorten. Unser Wichtel-Pils ist geprägt von einer  Sommer-Braugerste, das Hefeweizen entsteht mit Weizen– und Gerstenmalz.
 
Hefe - für das Wichtel-Pils verwenden wir eine untergärige Hefe (Gärung erfolgt bei niedrigen Temperaturen von 4 - 9 °C), das Wichtel-Hefeweizen wird mit einer obergärigen Bierhefe erzeugt (Gärung mit höherer Umgebungstemperatur von 15 - 20 °C) .
 
Wasser - mit rund 90% macht das Wasser den größten Teil des fertigen Bieres aus, ihm kommt beim Brauen eine große Bedeutung zu. Unser Brauwasser unterliegt zunächst den gleichen Bestimmungen wie Trinkwasser. Es muss klar, farblos, hygienisch, geruchlos sowie geschmacklich einwandfrei sein. Die Brauer stellen an Brauwasser aber höhere Ansprüche als der Gesetzgeber an Trinkwasser. Unser Wasser wird daher zu geeignetem Brauwasser aufbereitet.